Diese Seite drucken

Schmerztherapie

Allgemein Geschichte:

“Erfunden“ hat die CT gesteuerte Schmerztherapie ein Herr Dr.Grönemayr aus Deutschland  vor etwa 15 Jahren. Ich hatte die Möglichkeit bei der Vertretung eines Kollegen,der die Methode bei Dr.Grönemayr gelernt ,diese anzuwenden. Dabei hat mich die Methode sofort fasziniert und ich habe sie umgehend auch im Krankenhaus Freistadt umgesetzt.

Ich beschäftige mich seit etwa 12 jahren mit der CT gesteuerten Schmerztherapie und habe in dieser Zeit  ca,.10000 Infiltrationen durchgeführt. Ich biete diese Infiltrationen im KH Freistadt an.

Die Infiltrationen können im Bereich der gesamten Wirbelsäule angewendet werden, am häufigsten werden von mir Infiltrationen in der Lendenwirbelsäule durchgeführt.

 CT unterstützte Schmerztherapie

 


CT gesteuerte Schmerztherapie an der Wirbelsäule

Man unterscheidet 3 Verfahren der CT gesteuerten Infiltrationen

  1. Facettengelenksinfiltartionen:Die Wirbelbogengelenke werden bei degenerativen oder pseudoradikulären Schmerzen,welche einen Bandscheibenvorfall vortäuschen können infiltriert.
  2. Wurzelinfiltartionen:Wird hauptsächlich eingesetzt bei seitlichen Bandscheibenvorfällen
  3. Epiduralinfiltartionen:Hiermit werden die übrigen Bandscheibenvorfälle behandelt, das heißt, es wird eine Nadel genau zu dem Bandscheibenvorfall eingebracht.

 

Wirkungsweise:
Durch die Medikamente wird eine 3fach Wirkung erzielt.

  1. Der Bandscheibe wird Wasser entzogen,der Druck auf den Nerven wird verringert.
  2. Die begleitende Nervenentzündung wird am Ort des Geschehens behandelt.
  3. Die Schmerzmediatoren, welche die Schmerzleitung vornehmen werden “ausgeschaltet“

Vor der Infiltration erfolgt ein ausführliches Diagnose und Aufklärungsgespräch in meiner Ordination in Grünbach Birkenstraße 5.

Voraussetzung ist eine aktuelle Computertomographie oder Magnetresonanztomographie.

Behandelt werden akute oder chronische Schmerzen,hervorgerufen durch Bandscheibenvorfälle oder degenerative Veränderungen.

 

CT unterstützte SchmerztherapieBei diesem Verfahren wird eine oder mehrere Nadeln an den Entstehungsort der Schmerzen eingebracht und anschließend ein Gemisch aus Cortison,Lokalanästhetikum und einem Schmerzmittel  appliziert. Im Anschluss daran liegt der Patient bei Wurzel oder Epiduralinfiltrationen bis zu 45 Minuten .

Im Allgemeinen werden 2-3 Infiltrationen ausreichen um eine deutliche Besserung der Schmerzsymptomatik bis zur Beschwerdefreiheit zu erzielen.

Es wird eine weitgehende Beschwerdefreiheit bei etwa 70% der Patienten erreicht.

 

Komplikationen:Durch die Verwendung der Computertomographie sind schwerwiegende Komplikationen weitgehend auszuschließen und  sind bei mir in jahrelanger Anwendung auch nicht eingetreten.

 

Vorherige Seite: Ordinationsinfo
Nächste Seite: Presse Schmerztherapie


News

Donnerstag, 25 November 2010

Diese Webseite wurde neu aufgebaut mit einem Content Management System.